Soziale Sicherung fördern

Das AEM-Versorgungswerk möchte die Soziale Sicherung von Mitarbeitern im Ausland fördern. In Deutschland wird empfohlen, privat eine Altersvorsorge zu treffen. Dies ist vielen Mitarbeitern im Ausland so nicht möglich. Die arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten sollten daher so genutzt werden, dass die Rentabilität der Alters- und Hinterbliebenenversorgung, der Invaliditäts- sowie auch der Arbeitslosenabsicherung der Mitarbeiter im Ausland maximiert wird.

DIE GUTE NACHRICHT:
Allgemein lässt sich aber sagen, dass je nach Gehalt und Alter des Mitarbeiters, gewählter Durchführungsart und damit auch gewähltem Versorgungsstatus, sich nicht nur eine verbesserte Rentenanwartschaft für den Mitarbeiter erzielen lässt, sondern dies auch zu einer Reduzierung der Lohnnebenkosten führen kann.

Möglichkeit für Mitarbeiter in Deutschland

In Deutschland beschäftigte Mitarbeiter können die gesetzliche Pflichtversicherung nicht verlassen. Dennoch haben sie die Möglichkeit ihre Alters- und Hinterbliebenenrente in Form einer Direktversicherung zu verbessern. Die AEM hat auch diese Versicherungen in ihren Rahmenvertrag mit einbezogen. Dadurch kann mit mehr Leistungen bei vergünstigten Tarifen gerechnet werden.

Möglichkeit für Mitarbeiter im Ausland

Flexible Gestaltung

Die meisten der im Ausland tätigen Mitarbeiter der AEM-Mitgliedswerke werden entweder im Sinne der Ausstrahlung (§ 4 SGB IV) ins Ausland entsandt oder zu einer Partnerorganisation versetzt. Im Fall einer Entsendung unterliegen sie als Pflichtversicherte allen Zweigen der Sozialversicherung in Deutschland.

ZEIT IM AUSLAND
Üblicherweise halten sich die Mitarbeiter der Mitgliedswerke der AEM für ca. drei bis fünf Jahre im Ausland auf. Dieser Zeitraum wird als „Auslandsterm“ bezeichnet.

ZEIT IN DEUTSCHLAND
Anschließend sind sie für eine Dauer von drei bis zwölf Monaten wieder in Deutschland zur Weiterbildung und Kontaktpflege mit Freunden und Gemeinden. Diese Zeit wird als „Heimataufenthalt“ bezeichnet. Während des Heimataufenthaltes unterliegen versetzte und entsandte Mitarbeiter dem deutschen Sozialversicherungsrecht. Außerdem besteht während dieser Zeit in der Regel unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland. Daher ist es wichtig, dass die Versorgung der Mitarbeiter flexibel gestaltet und an den Wechsel zwischen Auslands- und Heimataufenthalt angepasst ist.

Zwei Absicherungs-Modelle

Informieren Sie sich über unsere zwei Modelle der Absicherung (substitutiv und komplementär) im Ausland.
Genauere Informationen finden Sie auf unserer Seite Auslandsabsicherung

SEITE AUSLANDSABSICHERUNG

Beispielrechnung

Wie rechnet sich das genau?
Aufgrund der Vielzahl von variablen Daten bei der Berechnung der Rentenanwartschaften bzw. der gesamten Lohnnebenkosten ist es nicht möglich, eine für alle gültige Beispielrechnung zu erstellen. Allgemein lässt sich aber sagen, dass je nach Gehalt und Alter des Mitarbeiters, gewählter Durchführungsart und damit auch gewähltem Versorgungsstatus, sich nicht nur eine verbesserte Rentenanwartschaft für den Mitarbeiter erzielen lässt, sondern dies auch zu einer Reduzierung der Lohnnebenkosten führen kann.
Haben Sie Interesse an einer Berechnung auf der Grundlage der Daten Ihrer Mitarbeiter bzw. Ihrer eigenen Daten? Dann wenden Sie sich bitte an uns.

AKTUELLE BEISPIELRECHNUNG

Informationen & Seminare

Sie möchten mehr Informationen?
Fragen Sie nach unseren Seminaren oder nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir beraten Sie gerne!
Wir laden Sie herzlich ein, an unserem nächsten Seminare zu diesem Thema teilzunehmen. Unser nächstes Einführungsseminar findet vom 13.-14. Juni 2018 in Sinsheim (Anmeldeschluss: 3. Juni 2018) statt.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an uns. Gerne informieren wir Sie auch persönlich.

EINLADUNG & INFOS KONTAKT